ACESAN, 30 mg

Produktbeschreibung

ACESAN, 30 mg , Tabletten

Acetylsalicylsäure


pdf Gebrauchsinformation für Patienten Acesan 30mg


 

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.
Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben oder von Ihrem Arzt oder Apotheker verordnet an.
- Bewahren Sie diese Broschüre auf, um sie bei Bedarf erneut lesen zu können.
- Wenn Sie Rat oder zusätzliche Informationen benötigen, fragen Sie Ihren Apotheker.
- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, einschließlich möglicher Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Siehe Punkt 4.
- Falls keine Besserung eintritt oder Sie sich schlechter fühlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Inhalt des Beipackzettels
1. Was ist ACESAN und wofür wird es angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Anwendung von ACESAN beachten?
3. Wie ist ACESAN einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist ACESAN aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und andere Informationen


1. Was ist ACESAN und wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff von ACESAN ist Acetylsalicylsäure, die die Aggregation (Verklumpung) von Blutplättchen und die Bildung von Blutgerinnseln hemmt. Acetylsalicylsäure gehört zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs).
Es hemmt das Cyclooxygenase-Enzym (COX), das für die Synthese von Thromboxan A2 (TXA2) - dem Hauptfaktor, der die Thrombozytenaggregation verursacht - notwendig ist.

Anwendungsgebiete:

Prävention von Myokardinfarkt bei Patienten mit mehreren Risikofaktoren
Prävention thromboembolischer Komplikationen nach vaskulären Eingriffen (Koronararterien-Bypass - CABG)
Prävention von Schlaganfall
Bei Stenocardie
Prävention von thromboembolischen Komplikationen nach einem frischen Myokardinfarkt


2. Was müssen Sie vor der Verwendung von ACESAN beachten?

 

Wann Sie ACESAN nicht einnehmen sollten:

wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Acetylsalicylsäure, andere Salicylate oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
bei Patienten mit hämorrhagischer Diathese,
bei Patienten mit aktiven Magen- und / oder Zwölffingerdarmgeschwüren,
bei Patienten mit schwerer Leberinsuffizienz,
bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz,
bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz,
bei Patienten, die früher schon einmal einen Asthmaanfall nach der Verabreichung von Salicylaten oder Substanzen mit ähnlichen Wirkungen, insbesondere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, hatten,
bei gleichzeitiger Anwendung von Methotrexat in einer Dosierung von 15 mg oder mehr pro Woche,
Schwangerschaft im letzten Drittel,
bei Kindern bis zu 12 Jahren im Verlauf von Virusinfektionen, insbesondere solchen wie Grippe oder Windpocken, aufgrund des Risikos für ein Reye-Syndrom - eine seltene, aber gefährlichen Erkrankung, die Leber- und Hirnschäden verursacht.
Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ACESAN anwenden.


Acetylsalicylsäure sollte mit Vorsicht angewendet werden:

im ersten und zweiten Drittel der Schwangerschaft,
während des Stillens,
bei Überempfindlichkeit gegen nichtsteroidale entzündungshemmende und antirheumatische Arzneimittel oder andere allergene Substanzen,
bei gleichzeitigen Anwendung von Gerinnungshemmern,
bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung,
bei Patienten mit Leberfunktionsstörung,
bei Patienten mit Magen- und / oder Zwölffingerdarmgeschwüren oder gastrointestinalen Blutungen in der Vergangenheit,
bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel,
vor geplanten Operationen, da die Möglichkeit einer Blutung besteht.
Acesan sollte nicht als schmerzstillendes oder fiebersenkendes Mittel angewendet werden.


Acetylsalicylsäure kann Bronchospasmen verursachen und Asthmaanfälle oder andere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Patienten mit Asthma bronchiale, chronischen Atemwegserkrankungen, Heuschnupfen mit Nasenschleimhautpolypen und bei denen allergische Reaktionen (z. B. Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselsucht) auf andere Stoffe auftreten sind besonders anfällig.

Patienten vor Operationen (einschließlich kleineren Eingriffen, z.B. Zahnextraktion) sollten ihren Arzt informieren, dass sie ACESAN einnehmen. In der Regel wird empfohlen, das Arzneimittel 5-7 Tage vor der geplanten Operation abzusetzen.

Acetylsalicylsäure, auch in kleinen Dosen, reduziert die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper. Bei Patienten, die zu einer verringerten Harnsäureexkretion neigen, kann das Arzneimittel Gichtanfälle verursachen.

ACESAN und andere Arzneimittel
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor kurzem angewendet haben, einschließlich der Arzneimittel, die Sie künftig verwenden werden.

 

Acetylsalicylsäure verstärkt:
- die toxische Wirkungen von Methotrexat auf das Knochenmark. Acetylsalicylsäure sollte nicht gleichzeitig mit Methotrexat in einer Dosierung von 15mg oder mehr pro Woche angewendet werden; die gleichzeitige Verabreichung von Methotrexat in einer Dosierung von weniger als 15 mg pro Woche erfordert besondere Vorsicht;
- die Wirkung von Gerinnungshemmern (z.B. Derivate von Cumarin, Heparin.), Fibrinolytika (zur Auflösung von Blutgerinnseln, wie z.B. Streptokinase, Urokinase.) und Thrombocytenaggregationshemmern (Agglutination) (z.B. Ticlopidine.), was ein erhöhtes Risiko für eine verlängerte Blutungszeit und Blutungen darstellt;
- das Risiko von Magen- und (oder) Zwölffingerdarmgeschwüren und Magen-Darm-Blutungen, wenn sie in Kombination mit Kortikosteroiden, anderen nichtsteroidalen Antirheumatika, einschließlich anderen Salicylaten in hohen Dosen, oder wenn während der Behandlung Alkohol konsumiert wird.
Nach Beendigung der Einnahme von systemisch wirkenden Glucocorticoiden (ausgenommen Hydrocortison als Ersatztherapie bei Addison-Krankheit) erhöht sich das Risiko einer Salicylat-Überdosierung;
- das Risiko von gastrointestinalen Blutungen, wenn sie in Kombination mit Antidepressiva der Gruppe selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (z.B. Sertralin, Paroxetin) angewendet wird;
- die Wirkung von Digoxin, da es seine Plasmakonzentration erhöht;
- die Wirkung von Antidiabetika, beispielsweise Insulin, Sulfonylharnstoff-Derivaten;
- toxische Wirkung von Valproinsäure, die wiederum die aggregationshemmende Wirkung von Acetylsalicylsäure verstärkt.


Acetylsalicylsäure vermindert die Wirkung von:
- Arzneimitteln zur Behandlung von Gicht, die die Harnsäureausscheidung steigern (z.B. Benzbromaron, Probenecid), was Gicht-Symptome verstärken kann;
- Diuretika;
- einigen blutdrucksenkenden Arzneimittel (aus der Gruppe der sogenannten Angiotensin-Converting-Enzyme-Inhibitoren, z.B. Captopril, Enalapril).

Die gleichzeitige Anwendung von Ibuprofen reduziert die kardioprotektive Wirkung von Acetylsalicylsäure.

ACESAN kann mit den oben genannten Arzneimitteln nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden (ausgenommen Methotrexat in einer Dosierung von 15mg oder mehr pro Woche, wenn die Anwendung von ACESAN kontraindiziert ist).

ACESAN mit Nahrungsmitteln und Getränken
Das Arzneimittel sollte während der Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, sprechen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

ACESAN ist im letzten Schwangerschaftstrimester kontraindiziert, da es in der Perinatalperiode sowohl bei der Mutter, als auch beim Neugeborenen Komplikationen verursachen kann.
Konsultieren Sie im ersten und zweiten Trimester Ihren Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.

Acetylsalicylsäure tritt in geringer Menge in die Muttermilch über. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Das Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

ACESAN enthält Chinolingelb
Aufgrund des Chinolingelb-Gehalts kann das Arzneimittel allergische Reaktionen hervorrufen.


3. Wie ist ACESAN einzunehmen?

Dieses Arzneimittel sollte immer genau nach Anweisung in dieser Packungsbeilage, oder wie vom Arzt oder Apotheker verschrieben, eingenommen werden. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Der Arzt entscheidet anhand einer Befragung über die Dosis von ACESAN. Üblicherweise wird einmal täglich eine Tablette angewendet.
Die Tabletten sollten oral, vorzugsweise während einer Mahlzeit, mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge ACESAN eingenommen haben, als Sie sollten:
Falls Sie mehr als die empfohlene Dosis eingenommen haben, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Apotheker wenden und im Fall einer schweren Vergiftungen der Patient sofort ins Krankenhaus befördert werden.

Die ersten Anzeichen einer Überdosierung sind: Schwindel, Ohrgeräusche, Hörverlust, Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, Verwirrtheit (Störung des Bewusstseins mit Desorientierung, Beeinträchtigung des Denkens und Sprechens, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Angstzuständen und psychomotorische Agitiertheit), beschleunigte Atmung, zu tiefe Atmung, sowie Sehstörungen wie Flimmern, Ohnmacht.
Im Falle von schweren Vergiftungen können auftreten: hohes Fieber, Herz-Kreislauf-Störungen (unregelmäßige Herzschläge, niedriger Blutdruck, bis hin zum Herzstillstand), und den Verlust von Flüssigkeitsmangel und