Calcilac

Produktbeschreibung

Calcilac, 500 mg + 400 IU, Tabletten zum Zerbeißen und Kauen


pdf Gebrauchsinformation für Patienten Calcilac


 

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben oder von Ihrem Arzt oder Apotheker verordnet an.
- Bewahren Sie diese Broschüre auf, um sie bei Bedarf erneut lesen zu können.
- Wenn Sie Rat oder zusätzliche Informationen benötigen, fragen Sie Ihren Apotheker.
- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, einschließlich möglicher Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgeführt sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Siehe Punkt 4.
- Falls nach einmonatiger Behandlung keine Besserung eintritt oder Sie sich schlechter fühlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.


Inhalt des Beipackzettels
1. Was ist Calcilac und wofür wird es angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Calcilac beachten?
3. Wie ist Calcilac einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Calcilac aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und andere Informationen

 

1. Was ist Calcilac und wofür wird es angewendet?

Calcilac ist ein Arzneimittel in Form von Kautabletten mit Kalzium und Vitamin D3, die eine wichtige Rolle bei der Knochenbildung spielen.
Calcilac wird angewendet:
- zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangel bei Menschen im fortgeschrittenen Alter;
- als Ergänzung zur spezifischen Behandlung von Osteoporose bei Patienten mit einem Risiko für Vitamin-D- und Calcium-Mangel.

Wenn nach einem Monat keine Besserung eintritt oder Sie sich schlechter fühlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Calcilac beachten?


Wann Sie Calcilac nicht verwenden sollten:

- wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
- wenn Sie einen erhöhten Kalziumspiegel im Blut oder Urin haben;
- wenn Sie Nierensteine ​​haben;
- wenn Sie Nierenversagen haben;
- wenn Sie erhöhte Vitamin-D-Werte im Blut haben.

Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac einnehmen:

- wenn Sie über lange Zeit behandelt werden;
- wenn Sie Nierenfunktionsstörungen oder eine starke Neigung zu Nierensteine haben;
- wenn Sie Sarkoidose haben (eine Störung des Immunsystems, die die Menge an Vitamin D im Körper erhöhen kann);
- wenn Sie immobilisiert (liegend) sind und Osteoporose haben (Osteoporose, verursacht durch längere Immobilisierung);
wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die Vitamin D oder Calcium enthalten. Zusätzliche Dosen von Calcium und Vitamin D können zu einem signifikanten Anstieg des Kalziumspiegels im Blut führen und Nebenwirkungen verursachen, die schädlich sein können. Die Einnahme dieser Arzneimittel zusammen mit Calcilac sollte unter strenger medizinischer Überwachung erfolgen.

Ein Arzt sollte entscheiden, ob Kalzium und/oder Vitamin D3 unter solchen Bedingungen angewendet werden können.

Wenn Sie Calcilac ohne ärztliche Empfehlung anwenden, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, wenn Sie das Arzneimittel länger als einen Monat anwenden.

Wenn Sie Calcilac zur Behandlung von Osteoporose verwenden, sollten Sie Ihren Kalziumblutspiegel überprüfen, bevor Sie mit der Behandlung mit Calcilac beginnen.

Wenn Sie Calcilac längere Zeit einnehmen, sollten Sie regelmäßig Ihren Kalziumblutspiegel überprüfen. Je nach Ergebnis kann der Arzt die Dosierung reduzieren oder entscheiden, die Behandlung abzubrechen.

Kinder und Jugendliche
Calcilac ist nicht für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.


Calcilac und andere Arzneimittel
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor kurzem angewendet haben, einschließlich der Arzneimittel, die Sie künftig verwenden werden.
Calciumcarbonat kann die Resorption von gleichzeitig angewandten Antibiotika aus der Gruppe der Tetrazykline beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Tetrazykline mindestens 2 Stunden vor oder 4-6 Stunden nach der Einnahme von Calcilac verabreicht werden.
Arzneimittel, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Stärkung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens 3 Stunden vor der Einnahme von Calcilac eingenommen werden.

Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Daher sollte Levothyroxin mindestens 4 Stunden vor oder mindestens 4 Stunden nach Calcilac eingenommen werden.
Die Wirkung von Chinolonen (Arzneimittel mit antibakterieller Wirkung) kann beeinträchtigt werden, wenn Calcium gleichzeitig verabreicht wird. Sie sollten Chinolone 2 Stunden vor oder 6 Stunden nach der Einnahme von Calcilac einnehmen.

Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 vermindern, da sie deren Stoffwechselrate erhöhen.

Kalziumsalze können die Absorption von Eisen, Zink oder Strontium reduzieren. Daher sollten Arzneimittel, die Eisen, Zink oder Strontium enthalten 2 Stunden nach der Einnahme von Kalzium eingenommen werden.

Zu andere Arzneimitteln, die Calcilac oder dessen Wirkung dieses Arzneimittel beeinflusst, gehören: Diuretika der Thiazid-Gruppe (Arzneimittel, die die Wasserausscheidung aus dem Körper erhöhen, zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen), Herzglykoside (wie Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Glucocorticoide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva angewendet), Ionenaustauscherharze wie Colestyramin (zur Behandlung von hohem Cholesterinspiegel im Blut) und Abführmittel (zur Förderung oder Erleichterung der Darmentleerung), wie Paraffinöl.

Andere Arzneimittel, die Vitamin D oder Kalzium enthalten: zusätzliche Dosen von Kalzium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung der Kalziumkonzentration im Blut und Nebenwirkungen führen, die schädlich sein können. Diese Arzneimittel sollten zusammen mit Calcilac unter strenger medizinischer Überwachung eingenommen werden.


Calcilac mit Nahrungsmitteln und Getränken
Calcilac kann mit oder ohne Essen und Trinken eingenommen werden.
Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Aufnahme von Calcium hemmen. Sie sollten Calcilac nicht innerhalb von 2 Stunden nach einer Mahlzeit einnehmen, die reich an Oxalsäure und Phytinsäure ist.

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, sprechen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Schwangerschaft
Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Dosis 1500 mg Calcium und 600 IE (internationale Einheiten) Vitamin D nicht überschreiten, da eine Überdosierung einen schädlichen Einfluss aus das ungeborene Kind haben kann. Während der Schwangerschaft kann Calcilac bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel angewendet werden.
Daher sollte die Tagesdosis von einer Tablette Calcilac nicht überschritten werden.

Stillzeit
Calcilac kann während der Stillzeit angewendet werden. Calcium und Vitamin D treten in die Muttermilch über, was berücksichtigt werden sollte, wenn dem Kind zusätzlich Vitamin D verabreicht wird.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein solcher Einfluss ist jedoch unwahrscheinlich.


Calcilac enthält Sorbitol und Saccharose.
Calcilac enthält Sorbitol (E 420) und Saccharose. Wenn bei Ihnen bereits eine Unverträglichkeit gegenüber einigen Zuckern festgestellt wurde, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
Das Arzneimittel kann Zähne negativ beeinflussen.

Calcilac enthält Aspartam.
Calcilac enthält Aspartam (E 951), eine Phenylalaninquelle. Das Arzneimittel kann für Patienten mit Phenylketonurie schädlich sein.

3. Wie ist Calcilac einzunehmen?

Dieses Arzneimittel sollte immer genau nach Anweisung in dieser Packungsbeilage, oder wie vom Arzt oder Apotheker verschrieben, eingenommen werden. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Tablette.
Die Tabletten können gekaut oder gelutscht werden.

Eine Behandlung ohne ärztliche Überwachung sollte nicht länger als einen Monat dauern. Wenn Sie das Arzneimittel länger als einen Monat anwenden möchten, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Wenn Sie eine größere Menge Calcilac eingenommen haben, als Sie sollten:

Falls Sie mehr als die empfohlene Dosis Calcilac eingenommen haben, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Apotheker wenden.

Symptome einer Hyperkalzämie (erhöhter Kalziumspiegel) können Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Schläfrigkeit und Verwirrung, übermäßiger Durst, übermäßige oder abnormale erhöhte Urinbildung und/oder -ausscheidung und Knochenschmerzen sein.


Wenn Sie die Einnahme von Calcilac vergessen haben:

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis nachzuholen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten